Shortlist
Social Media We connect people

AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

§1 Allgemeines

Diese Allgemeinen Casting- und Buchungsbedingungen regeln die Rechtsbeziehungen zwischen den von OUT OF MANY ONE (nachfolgend „Agentur“) und den gecasteten oder vermittelten Peoplemodellen (nachfolgend „People“) im Innen- wie im Außenverhältnis verbindlich, soweit im Einzelfall nicht ausdrücklich abweichende Vereinbarungen getroffen werden.

§2 Casting

Die Agentur führt sowohl im eigenen Namen als auch im Kundenauftrag Castings durch. Allein die Agentur entscheidet, ob und welches People gecastet, oder ob ein gecastetes People in die Agenturkartei aufgenommen wird. Ein Anspruch auf Durchführung eines Castings oder Aufnahme in die Agenturkartei besteht seitens des People nicht. Die Agentur behält sich das Recht vor, Castinganfragen von People ohne Angabe von Gründen abzulehnen.

§3 Eigentums-, Nutzungs- und Verwertungsrechte

Das Eigentum an den im Rahmen eines Castings entstandenen Foto- oder Filmaufnahmen geht auf die Agentur über. Das People tritt sämtliche Rechte an den Foto- oder Filmaufnahmen (z.B. Nutzungs-, Veröffentlichungs- und Vervielfältigungsrechte) an die Agentur ab. Diese Abtretung gilt weltweit und ist zeitlich unbefristet.Eine Ausnahme gilt lediglich im Hinblick auf die Veröffentlichung in Medien mit eindeutig sexuellem und/oder erotischem Hintergrund. In diesen Fällen hat die Agentur rechtzeitig vor der geplanten Veröffentlichung und unter Nennung des Mediums, in dem die Veröffentlichung erfolgen soll, für jeden Fall der Veröffentlichung unabhängig von weiteren Vereinbarungen bezüglich eines Veröffentlichungshonorars, die ausdrückliche schriftliche Zustimmung des People einzuholen.

§4 Buchungsmodalitäten

Festbuchungen

Festbuchungen sind für beide Seiten verbindlich und sind auf Verlangen des Kunden durch die Agentur namens des People unverzüglich unter Angabe der wesentlichen Einzelheiten schriftlich zu bestätigen.

Wetterbuchungen

Wetterbedingte Buchungen sind nur am Aufenthaltsort des People zum Zeitpunkt des Termins möglich und müssen ausdrücklich als solche bezeichnet werden. Soweit nicht anders vereinbart, handelt es sich hierbei um Schönwetterbuchungen. Liegen die Wetterbedingungen nicht vor oder ist die Wetterlage unklar, kann der Kunde die Buchung gegenüber der Agentur bis spätestens eine Stunde vor dem vereinbarten Arbeitsbeginn absagen. Für diesen Fall erhält das People 50% des vereinbarten Honorars zuzüglich der jeweiligen gesetzlichen MwSt. als Ausfallhonorar. Sofern das People bereits angereist ist oder bereits unumkehrbare (nicht erstattbare) Reisevorbereitungen getroffen hat, erhält es 70% des vereinbarten Honorars zuzüglich der jeweiligen gesetzlichen MwSt. als Ausfallhonorar, sofern nicht der Auftrag binnen 24 Stunden nach dem vereinbarten Termin nachgeholt werden kann. Die Agentur unterrichtet das People unverzüglich von jeder Fest- und Wetterbuchung und holt dessen Zusage ein. Dem People steht das Recht zu, eine Anfrage jederzeit ohne Angabe von Gründen abzulehnen. Bei Zusage erfolgt die Bestätigung gegenüber dem Kunden unmittelbar im Anschluss. Eine durch das Model erteilte Zusage ist verbindlich. Ein Honoraranspruch des Models entsteht aber erst mit Vorlage der Buchungsbestätigung durch den Kunden.

§5 Alleinvertretungsrecht der Agentur

Die Agentur vertritt das People gegenüber dem Kunden. Sie gibt Erklärungen gegenüber dem Kunden im Namen und im Auftrag des People ab. Kunde ist derjenige, der bei der Agentur bucht, soweit nicht ausdrücklich bei der Buchung etwas anderes vereinbart wird. Das People verpflichtet sich, solange es durch die Agentur vertreten wird, sowohl bei Erst- als auch bei Folgebuchungen sich ausschließlich von dieser vertreten zu lassen. Direktbuchungen unter Umgehung der Agentur sind unzulässig. Das People ist verpflichtet, Direktkontakte an die Agentur zu verweisen sowie diese unverzüglich über jeden Direktkontakt zu unterrichten. Sollte es unter Umgehung der Agentur zu einer Direktbuchung des People kommen, so gilt der Provisionsanspruch der Agentur als mit dem Zustandekommen des Vertrages zwischen People und Drittem entstanden. Darüber hinaus schuldet das People der Agentur Schadensersatz in Höhe von 20% der unter Umgehung dieses Verbotes zustande gekommenen jeweiligen Tagesgage, wenigstens jedoch 150,00 EUR netto pro Buchungstag. Dem People bleibt der Nachweis eines geringeren Schadens vorbehalten.

§6 PeopleHonorar

Tageshonorar

Die Agentur legt unter vorheriger Absprache mit dem People bei jedem Auftrag die Tagesgage fest. Soweit nicht ausdrücklich anders vereinbart, handelt es sich bei dem verhandelten Honorar um Euro-Beträge. Die Agentur wird stets versuchen, die Gagenvorstellungen des Models bei den Auftraggebern durchzusetzen. Eine Garantie für eine bestimmte Tagesgage, übernimmt die Agentur nicht. Dem People steht das Recht zu, einen Auftrag abzulehnen, sollte das zwischen Agentur und People festgelegte Honorar unter Berücksichtigung der Agentur- provision nicht erreicht werden.

Halbtags- und Stundenbuchungen

Das Honorar bei Halbtagsbuchungen beträgt bei am Arbeitsort ansässigen People 60% des Tageshonorars, bei Stundenbuchungen 15% des Tageshonorars pro angefangene Stunde, jeweils zuzüglich der gültigen gesetzlichen Mehrwertsteuer. Halbtags- und Stundenbuchungen von anreisenden People bedürfen immer einer gesonderten Vereinbarung.

§7 Ausfallhonorar

Das People hat im Verhältnis zum Kunden Anspruch auf Zahlung des vereinbarten Honorars in Höhe von 50%, sollte die Produktion nach Buchungsbestätigung aber länger als vierzehn Tage vor Aufnahmetermin abgesagt werden; 75% bei Absage zwischen vierzehn und drei Tagen; 100% bei Absage weniger als drei Tage vor Aufnahmetermin, im Verhältnis zur Agentur jeweils unter Abzug der vereinbarten Agenturprovision.

§8 Reisekosten

Das People hat im Verhältnis zum Kunden Anspruch auf Zahlung des vereinbarten Honorars in Höhe von 50%, sollte die Produktion nach Buchungsbestätigung aber länger als vierzehn Tage vor Aufnahmetermin abgesagt werden; 75% bei Absage zwischen vierzehn und drei Tagen; 100% bei Absage weniger als drei Tage vor Aufnahmetermin, im Verhältnis zur Agentur jeweils unter Abzug der vereinbarten Agenturprovision.

§9 Artbeitszeit

Bei einer Tagesbuchung beträgt die Arbeitszeit 8 Stunden, bei einer Halbtags- buchung 4 Stunden. Soweit nicht anders vereinbart, dauert die Arbeitszeit einer Tagesbuchung von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr inklusive einer Stunde Mittagspause. Die Arbeitszeit beginnt mit dem Eintreffen des Models am vereinbarten Arbeitsort beim Kunden zur vereinbarten Zeit. Vorbereitungszeiten wie Make-up und Frisur zählen zur Arbeitszeit. Bei Überstunden ist umgehend der zuständige Ansprechpartner der Agentur zu informieren. Eine Überschreitung der Arbeitszeit bis 30 Minuten wird nicht berechnet bzw. vergütet. Darüber hinausgehende Überstunden werden mit 15% des vereinbarten Tageshonorars pro Stunde vergütet. Die gemeinsame An- und Abreise von People und Kunde zwischen Hotel und Arbeitsort (Location) zählt zur Arbeitszeit. An- und Abreise (zusammen) bis zu einer Stunde pro Tag werden nicht berechnet bzw. vergütet.

§10 Nicht erscheinen, Verspätung

Das People hat am Shooting- sowie Drehtag zur vereinbarten Zeit am vereinbarten Ort zu erscheinen. Falls das People krankheitsbedingt oder aus sonstigen wichtigen Gründen (z.B. Flugverspätung, Krankheit eines engen Familienangehörigen) nicht oder nicht rechtzeitig am Drehort erscheinen kann, hat es die Agentur und den Kunden unverzüglich zu informieren und im Falle einer Erkrankung ein ärztliches Attest vorzulegen. In anderen Fällen hat das People den wichtigen Grund in geeigneter Form glaubhaft zu machen. Ein Honoraranspruch des People entsteht im Falle des Nicht-Erscheinens nicht. Bei schuldhafter Verspätung des People, gleichgültig aus welchem Grunde, hat es die versäumte Zeit nachzuarbeiten. Ist dies aufgrund besonderer Umstände nicht oder nur teilweise möglich, so verliert das People seinen anteiligen Tageshonoraranspruch. Erscheint es schuldhaft nicht oder nicht rechtzeitig zum vereinbarten Termin, so schuldet es Ersatz für sämtliche Produktionsausfall- oder Nachproduktionskosten. Mangelndes Verschulden ist vom People darzulegen und zu beweisen.

§11 Nutzungsrechte

Mit Erscheinen am Ort der Fotoproduktion und Durchführung der Aufnahmen gelten die Nutzungsrechte an den Aufnahmen in dem vereinbarten Umfang ausdrücklich als abgetreten. Das People ist darüber hinaus verpflichtet, der Agentur zum Nachweis gegenüber dem Kunden ein schriftliches Model-Release zu erteilen, durch welches die unbeschränkten und zeitlich nicht befristeten Nutzungsrechte, sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart worden ist, an den getätigten Aufnahmen und deren Verwertung, gleichgültig ob bearbeitet oder unbearbeitet, gleichgültig für welches Medium, zu übertragen sind. Die Erteilung des People-Releases ist Voraussetzung für den Zahlungsanspruch des People.

§12 Zahlungskonditionen

Das People erhält sein Honorar nach erfolgter Zahlung des Auftraggebers unter Abzug einer Agenturprovision von 20% zzgl. gültiger gesetzlicher Mehrwertsteuer direkt von der Agentur. Die Agentur haftet nicht für evtl. Zahlungsausfälle des Kunden. Das Honorar wird vor Auftragsausführung mit der Agentur in schriftlicher Form festgelegt. Finanzielle Absprachen werden nur mit der Agentur getroffen. Sämtliche Nebenabreden bedürfen der Schriftform, auch ein Abstandnehmen vom Schriftformerfordernis.

§13 Versicherungen, Haftung

Das People verpflichtet sich, alle notwendigen Versicherungen, sofern sie die Tätigkeit als People betreffen, selbst abzuschließen und dafür auch die Kosten zu übernehmen. Die Agentur übernimmt grundsätzlich keinerlei Haftung bei Verletzungen und Unfällen von People sowie bei Beschädigung oder Verlust von Eigentum des People am Set, sofern diese nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit seitens der Agentur oder seiner Mitarbeiter beruhen. Gleiches gilt für die An- und Abreise des People sowie bei auswärtiger Unterbringung des People während eines Auftrages. Bei besonders risikoreichen Aufnahmen schließt der Kunde vor Abschluss des Peoplevertrages eine entsprechende Versicherung für das People ab und weist Abschluss und Umfang der Versicherung durch Vorlage des Original-Versicherungsscheins gegenüber der Agentur und dem People nach. Agentur und People sind jeweils eine Abschrift des Versicherungsscheins auszuhändigen. Ist der Agentur das einzugehende Risiko bei der Buchung nicht ausdrücklich mitgeteilt worden, ist das People berechtigt, seine Leistung zu verweigern und erhält ein Ausfallhonorar von 70% des vereinbarten Gesamthonorars.

§14 Steuern

Sofern keine anders lautende Bestimmung besteht, arbeitet das Fotomodel als Selbständiger, versteuert seine Honorare selbst und hat dieses durch die Bekanntgabe einer Steuernummer zu belegen. Die Agentur ist nicht verantwortlich für steuerliche Angelegenheiten des People.

§15 Kündigung

Eine Kündigung des Agenturvertrages ist durch beide Parteien mit einer Frist von 1 Monat zum Monatsende, erstmals jedoch nach Ablauf von 3 Monaten seit Aufnahme in die Peoplekartei der Agentur, möglich. Einer Begründung für die Kündigung bedarf es nicht. Von dieser Regelung unberührt bleibt die Kündigung aus wichtigem Grund.

§16 Schlussbestimmungen

Sollten einzelne Bestimmungen des Vertrages zwischen People und Agentur oder dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein, so berührt dies nicht die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen des Vertrages oder dieser AGB. Anstelle der unwirksamen Bestimmung gilt das als vereinbart, was dem angestrebten Zweck am nächsten kommt. Entsprechendes gilt für die Ausfüllung von Vertragslücken.

§17 Erfüllungsort, Gerichtsstand

Erfüllungsort und Gerichtsstand ist der Geschäftssitz der Agentur, soweit dieses gesetzlich zulässig ist. Zwischen den Parteien dieser Casting- und Buchungsbedingungen findet sowohl für im In- als auch für im Ausland erbrachte Leistungen deutsches Recht Anwendung.